Blick nach oben auf gewundene Treppe im Leuchtturm ©Ahockwin/Adobe Stock
Promotion

Der direkte Weg zur Promotion

Die Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie in Hamburg möchte besonders qualifizierte Masterabsolvent_innen in Studiengängen der Soziale Arbeit, die an einer Hochschule ohne eigenes Promotionsrecht studieren oder studiert haben, dabei unterstützen, den direkten Weg in die Promotion zu finden. Sie sollen bei der Vorbereitung und Durchführung eines Promotionsvorhabens gefördert werden. Dies geschieht neben der Begleitung durch hauptamtlich Lehrende auch im Rahmen des selbstorganisierten Arbeitskreises „Studium und Lehre“, der sich unter anderem als Peer-to-peer Vernetzungsplattform für Promovierende und Promotionsinteressierte versteht und alle zwei Monate trifft. Wer Kontakt mit dem AK aufnehmen möchte, wendet sich bitte direkt per Mail an Matthias Weser.

Die Evangelische Hochschule hat kein eigenes Promotionsrecht und setzt sich daher für kooperative Promotionsverfahren mit Hochschulen und Universitäten mit Promotionsrecht ein. Mit dem Institut für Soziale Arbeit und Sozialpädagogik (IFSP) an der Universität Lüneburg wurde 2021 eine entsprechende Vereinbarung zur kooperativen Einzel-Betreuung von Promovierenden getroffen.

Alle an der ev. Hochschule lehrenden Professor_innen können grundsätzlich ein Dissertationsprojekt von Masterabsolvent_innen betreuen. Für nähere Informationen zu dieser und weiteren Promotionsmöglichkeiten werden Sie sich gerne an Prof. Dr. Johannes Richter.

Eine finanzielle Förderung des Promotionsverfahrens durch die ev. Hochschule ist leider nicht möglich. Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten von Promotionsverfahren gibt es beispielsweise auf der Website des Hochschulkompass (>>HIER<<).