50 Jahre Ev. Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie heißt: 50 Jahre Perspektiven

 

 

Die Ev. Hochschule des Rauhen Hauses in Hamburg ist eine der ältesten Ausbildungsstätten für Soziale Arbeit und Diakonie in Deutschland. Ihre Ursprünge gehen zurück auf die Wurzeln der Profession. Mit dieser langen Tradition steht sie für Kontinuität, Verlässlichkeit und eine hohe fachliche Expertise in sozialen Handlungsfeldern. Auf ihrer wertebasierten Grundlage gestaltet sie als wachsende Hochschule die Zukunft und steht für innovative Perspektiven.

50 Jahre Perspektiven für ...

... Wissenschaft

  • Gut vernetzt im wissenschaftlichen Diskurs
  • Starke fachliche Expertise im Feld Sozialer Arbeit
  • Flexible Zugänge durch Voll-, Teilzeit- und duale Studiengänge

... Praxisnähe

  • Hoher Stellenwert des Theorie-Praxis-Diskurses
  • Langjährige Kooperationsbeziehungen mit Diakonie und sozialen Trägern
  • Praxisorientierte Foschrung

... Werteorientierung und evangelisches Profil

  • Christliches Menschenbild sowie eine religionssensible und diversitätsbewusste Haltung
  • Ethische und theologische Perspektiven auf Soziale Arbeit
  • Begleitung der Studierenden in ihrer Entwicklung durch individuelle Lehr-Lern-Beziehungen

... Gesellschaft gestalten

  • Die Hochschule ist lebendiger Ort für Begegnung und Dialog
  • So werden Impulse gegeben für die Reflektion und den Wandel des Sozialen
  • Absolvent_innen übernehmen gesellschaftliche Verantwortung im sozialen Bereich

Herzlichen Glückwunsch!

Gabi Brasch, Vorstand des Diakonischen Werks Hamburg und Alumna, gratuliert der Ev. Hochschule mit einem kurzen Videogruß. Weitere Botschaften werden folgen.

Veranstaltungen im Jubiläumsjahr 2021

18. Juni 2021: Auftakt und herzlich Willkommen!

Begrüßung zum Jubiläumsjahr

Vorstellung des Programms anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Ev. Hochschule
Prof. Dr. Kathrin Hahn, Rektorin

Freitag, 18. Juni, 12 Uhr

Die Veranstaltung findet online über Webexstatt. 

"Die Evangelische Hochschule steht im Dialog mit sozialen, diakonischen, kirchlichen und politischen Akteur_innen. Dabei strebt sie stets die Eröffnung neuer Perspektiven an. Ich wünsche mir, dass sie diesem gesellschaftlichen Beitrag ebenso treu bleibt wie ihrer beständigen Weiterentwicklung."
Prof. Dr. Kathrin Hahn

 

 

18. Juni 2021: Vortrag

Soziale Arbeit und Diakonie – professionelle und disziplinäre Positionierungen im Alltag (der Menschen)

Oder: „Alltag“ – ein Versuch der Reanimation einer gar nicht so verlorenen Perspektive
Prof. Dr. Fabian Kessl, Professor für Sozialpädagogik der Bergischen Universität Wuppertal

Vom Alltag ist in sozialarbeiterischen und sozialpädagogischen Debatten oft ganz selbstverständlich die Rede. Systematisch wurde über den Begriff in den vergangenen Jahrzehnten allerdings nur vereinzelt nachgedacht. Das ist angesichts seiner Selbstverständlichkeit eigentlich überraschend, verweist aber auf eine ungeklärte Auseinandersetzung: Stellt der Alltag der Leute einen Hort des Widerstands und der gesellschaftlichen Alternative(n) dar (Henri Lefebvre) oder einen Ort der Banalität und sogar des Bösen, an dessen Aufklärung die Beteiligten nicht interessiert sind (Fritz Schütze)?

Vor dem Hintergrund dieser Frage wird im Vortrag für eine kritische Wiederaufnahme des Alltagsbegriffs argumentiert. Das geschieht unter anderem mit Bezug auf ‚Hamburger Anschlüsse‘ an das Denken vom Alltag, wie sie Arbeiten von Fachkolleg_innen, die an der Evangelischen Hochschule tätig waren und sind, kennzeichnen.

Freitag, 18. Juni, 12.15 Uhr
Online-Vortrag mit anschließender Diskussion

Die Veranstaltung findet online über Webexstatt.

"Die Evangelische Hochschule des Rauhen Hauses und die dort tätigen Kolleg_innen habe ich kennen- und sehr schätzen gelernt, weil sie selbst gesellschaftspolitisch mitgestalten und den Studierenden die Ausbildung einer entsprechenden politischen Professionalität ermöglichen wollen. Ihr Tun hat die fachlichen Debatten immer wieder weit über Hamburg hinaus inspiriert."
Prof. Dr. Fabian Kessl

 

 

18. Juni 2021: Andacht

Freitag, 18. Juni, 15 Uhr
"Gutes. Tun. Lernen. Den 50. feiern!" 
Hier können Sie die Andacht sehen. Der Film steht das ganze Jahr zur Verfügung.

Video mit Untertiteln
Video mit Untertiteln und Audio-Description (youtube) 

Gutes. Tun. Lernen. Den 50. feiern!

Wir wollen 50 Jahre Evangelische Hochschule mit euch feiern und haben eine Videoandacht vorbereitet. Begebt Euch mit uns auf eine Reise startend bei Jesus, über Wichern bis in die Gegenwart unserer Hochschule! 
Projektleitung: Prof. em. Dr. Ulrike Suhr; Studierende: Lina Marie Holst, Annelene Adam, Paula Koudmani, Karoline Winkens, Lina Sophie Heins, Tatjana Trupp, Lara Engelbrecht, Tobias Mispelhorn; Musik: Ulf Lauenroth (Orgel), Hanna Warrink (Horn), Jens Wischmeyer (Tuba)

30. Juni 2021: Lesung

Live: "Behind_Errungenschaften Lesen"

Das Seminar „Disability Studies und die Kunst in der Sozialen Arbeit“ hat sich zur Aufgabe gestellt, Menschen mit einer Behinderung, die Studierende, Bewohner*innen, Mitarbeiter*innen bzw. Mitglied in der Brüder-und Schwesternschaft am Rauhen Hause waren oder sind, über ihre Erfahrungen damit zu befragen. Das Resultat dieser Forschungen wird in einer Lesung mit Gebärdensprachdolmetschung, Schriftdolmetschung und Audiodeskription präsentiert. Hierfür wurden unterschiedliche Personen interviewt und aufgezeichnet. Die Interviews wurden in Gebärdensprache übersetzt und untertitelt.

Projektleitung: Prof. Dr. Siegfried Saerberg

Mittwoch, 30. Juni 2021, 15.00 bis 16.30 Uhr

Die Lesung findet online über Zoomstatt.
Anmeldung: Webinar-ID 993 3495 3611, Passwort  868613

Weitere Veranstaltungen

Wir ergänzen die laufend die Veranstaltungen, die sehr vielfältig sind: Seminare, Präsentationen, Filme ... Schauen Sie gern vorbei!

Hier finden Sie nächsten Veranstaltungen der folgenden Monate:

In Kürze finden Sie hier die unsere Veranstaltungen zu diesen Themen:

  • Sozialraumanalyse und Verbünde: im Oktober
  • Das Rauhe Haus als Arbeitgeber: im November 
  • Religions- und Kultursensibilität: im Dezember

 

Pinnwand - Feedback erwünscht!

Für jeden Monat gibt es auf den jeweiligen Seiten eine Pinnwand, die die Studierenden und Sie, wenn Sie unsere Veranstaltungen besuchen, aktiv mitgestalten können. Wir freuen uns über Ihr Feedback: Was hat Ihnen gut gefallen, was haben Sie für sich mitgenommen? Sie können aber auch eigene Ideen und Erfahrungen einbringen. Die Eintragungen werden gesammelt und am Ende des Jubiläumsjahres entsteht daraus ein Rückblick.

Hier geht es los mit der Juni-Pinnwand